Pilotstudie zum Projekt "Ovarialkarzinome durch Asbestexposition (ORKAN)"

Projekt-Nr. FF-FB 0257

Status:

laufend

Zielsetzung:

Übergeordnetes Ziel der Studie ist es, einen möglichen Zusammenhang zwischen der beruflichen Exposition gegenüber Asbest und dem Risiko der Erkrankung an einem Ovarialkarzinom zu untersuchen. Um dieses Ziel zu erreichen, sollen Frauen, die mit Asbest gearbeitet haben, für eine groß angelegte epidemiologische Studie rekrutiert werden. Vor der weiteren Planung der Studie soll während einer 12-monatigen Pilotphase die Machbarkeit des geplanten Vorhabens geprüft werden.

Aktivitäten/Methoden:

Im Rahmen der Pilotstudie wird eine zufällig ausgewählte Stichprobe von 1.000 bei der Gesundheitsvorsorge (GVS) der BG ETEM ehemals asbestexponierten weiblichen Versicherten zu einem telefonischen Interview eingeladen. Während des Interviews werden mittels eines Fragebogens Angaben zur Arbeit mit Asbest sowie weiteren Faktoren erfasst, die mit dem Risiko der Erkrankung an einem Ovarialkarzinom in Verbindung stehen könnten (z. B. medizinische Vorgeschichte, Nutzung von Verhütungsmitteln, Lebensstilfaktoren).

Stand:

13.12.2017

Projekt

Gefördert durch:
  • Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. (DGUV)
Projektdurchführung:
  • Universität München
Branche(n):

-branchenübergreifend-

Gefährdungsart(en):

Gefahrstoffe

Schlagworte:

Krebserregende Stoffe, Geschlechtsspezifische Risiken

Weitere Schlagworte zum Projekt:

Ovarialkarzinome, Asbestexposition