Programm

8. Dresdner Forum Prävention

Mittwoch, 25. Februar 2009

Begrüßung, Eröffnung der Veranstaltung
Dr. Hans-Joachim Wolff, Vorstandsvorsitzender der DGUV

TEIL 1: RÜCKBLICK "PRÄVENTIONSKAMPAGNE HAUT"
Moderation: Fritz Bindzius, DGUV

Rückblick auf die Präventionskampagne "Haut" aus der Sicht eines UV-Trägers
Henning Krüger, Fleischerei-BG

Was lernen wir aus den beiden zurückliegenden Kampagnen für zukünftige Kampagnen?
Gregor Doepke, DGUV

Wie wirksam sind Präventions-Kampagnen? Straßenverkehrskampagnen
Ankatrien Boulanger, Belgian Road Safety Institute

Wie wirksam sind Präventions-Kampagnen? Kampagnen der Schweizer Unfallversicherung
Chris Chilvers, SUVA

Marktplatz und Kaffee

  • M 2: Verkehrssicherheits-Aktionen der UVT, aus denen man für die nächste Kampagne
    lernen kann
  • M 3: Schulungsmaterialien; Computer Based Trainings; Augeninnendruckmessung
  • M 4: Mehrzweckhalle: Mobiler Simulator, Gurtschlitten, Überschlag-Simulator, Kipp-Simulator für Gabelstapler, Krane, Fliehkraftmodell für Gabelstapler, etc.

"Sicher fahren und transportieren"1 Hintergrund der Kampagne

  • V 1: „Sicher fahren und transportieren – Zahlen, Daten, Fakten“
    Prof. Günter Rothe, DGUV
  • V 2: Stellenwert der neuen Kampagne in der GDA
    Ernst-Friedrich Pernack, LASI
  • V 3: Entwicklung der Ziele der Kampagne
    Martin Rüddel und Elke Rogosky, DGUV
  • V 4: Corporate Design der Kampagne
    Michael Rechenbach, PLEON GmbH

Gespräche und Aperitif auf dem Marktplatz 4:
Mehrzweckhalle: Mobiler Simulator, Gurtschlitten, Überschlag-Simulator, Kipp-Simulator für Gabelstapler, Krane, Fliehkraftmodell für Gabelstapler, etc.

Donnerstag, 26. Februar 2009

TEIL 3: WORKSHOPS zu branchen- und trägerübergreifenden Fachthemen (parallel)

  • WS 1: Ladungssicherung verbessern
    Leitung: Michael Garz, BGF
  • WS 2: Fahrradunfälle insbesondere bei Kindern und Jugendlichen senken
    Leitung: Dr. Torsten Kunz, UK Hessen
  • WS 3: Unfälle beim innerbetrieblichen Lastentransport reduzieren (inklusive Be- und Entladung/Umschlag)
    Leitung: Peter Löpmeier, BGHW
  • WS 4: Unfälle bei Vermischung öffentlichen und nichtöffentlichen Verkehrs reduzieren
    Leitung: Alfons Grösbrink, BG BAHNEN
  • WS 5: Unfälle auf innerbetrieblichen Verkehrswegen reduzieren
    Leitung: Helmut Ehnes, BBG/StBG
  • WS 6: Regelbefolgung verbessern – Verkehrserziehung für alle
    Leitung: Jochen Lau, DVR
  • WS 7: Sichtbarkeit verbessern
    Leitung: Werner Diedrich, UK PT
  • WS 8: Verkehrssicherheit in die Gefährdungsbeurteilung implementieren
    Leitung: Dr. Harald Wilhelm, BG BAU
  • WS 9: Gesundheitsprobleme, Sekundenschlaf, Schlaf-Apnoe-Syndrom und Verkehrssicherheit
    Leitung: Dr. Birger Neubauer, BGF
  • WS 10: Verkehrssicherheit bei Rettungs- und Einsatzfahrten verbessern
    Leitung: Wolfgang Kurz, UK BW
  • WS 11: Sichere Mobilität von Menschen mit Behinderungen
    Leitung: Matthias Wilhelm, BGW
  • WS 12: Evaluation der Trägerkampagnen
    Leitung: Dr. Michael Geiler, BGN

Das Konzept der Kampagne "Sicher fahren und transportieren"1:

  • V 1: Organisation
    Martin Rüddel und Elke Rogosky, DGUV
  • V 2: Evaluation
    Dr. Annekatrin Wetzstein und Esin Taskan, BGAG
  • V 3: Die Querschnittsthemen: Ergebnisse der Workshops
    Olaf Petermann, BGETF

Zusammenfassung/Schlusswort/Verabschiedung
Dr. Walter Eichendorf

1 Arbeitstitel

Kontakt

Fachlicher Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Wiegand
Tel.: +49 351 457-1617
Fax: +49 351 457-201617
/ Profil